Pozzetto

Denominazione di Origine Controllata

Der Weinberg und seine Reben

Corvina Veronese, Corvinone, Rondinella, Molinara, Croatina und Ancellotta sind die Rebsorten vom Weinberg “Il Pozzetto”, die wir ausschließlich für diesen Wein verwenden. Der Classico ist Tradition; ein schwieriger Wein, zum einen weil die Corvina eine sehr anfällige Traube ist und zum anderen, weil bei seiner Herstellung weder Trocknung noch der Ausbau im Holzfass von Vorteil sind. Seit Generationen ist dieser Wein hier im Tal derjenige bei dem man am meisten lernt. Hemingway hat ihn zu Recht “herzlich wie das Zuhause bei einem Bruder, mit dem man sich gut versteht” beschrieben.

Lese, Weinbereitung und Ausbau

Die Ernte erfolgt von Hand und beginnt Ende September, Anfang Oktober, sobald unserer Meinung nach, die Trauben ihren optimalen Reifegrad erlangt haben. Die Trauben werden vorsichtig in Kisten gelegt und noch am gleichen Tag gepresst, um einen fruchtigen, frischen Wein zu gewinnen. Noch bevor der Gärungsprozess einsetzt ziehen wir anhand der antiken Salasso (franz. Saignèe) Methode einen Teil des Mostes aus dem Gärbehälter ab und erhöhen somit das Aroma und den Phenolanteil erheblich. Die Pressung erfolgt sehr sorgfältig, die Gärung wird nur mit ausgewählten Hefen in Gang gesetzt und erfolgt in Edelstahltanks. Der Ausbau erfolgt acht Monate in Flaschen, anschließend gelangt er in den Handel.

Der Wein

Der Recioto della Valpolicella, auch Vater des Amarone genannt, ist der Traditionswein des Valpolicella schlechthin. Es handelt sich um einen sehr gehaltvollen Wein, der samtig und harmonisch im Geschmack ideal zu Süßspeisen, getrockneten Früchten und Bitterschokolade passt. Sein Duft lässt uns an Kirschmarmelade und Zwetschgen denken.

Speisebegleitung

Der Recioto schmeckt ausgezeichnet zu Süßspeisen, Schokolade, Mürbteiggebäck wie „Sbrisolona“ und Pandoro. Er wird auch zu Lebkuchen und „Weinbirnen“ empfohlen.

Servieren und Kredenzen

Er wird stets frisch, jedoch nicht kalt (zwischen 13°- 14°) in bauchigen Gläsern serviert.

Daten

San Michele

Denominazione di Origine Controllata

Der Weinberg und seine Reben

Die Rebsorten der Corvina Veronese, Corvinone, Rondinella und Oseleta bilden die Grundlage für unseren Valpolicella Classico Superiore, deren Trauben auf den über 10 Jahre alten Rebstöcken auf den Hügeln von San Michele in Bure Alto gedeihen. Seine Position auf 200m ü. M., die Ausrichtung des Weinberges nach Südwesten, sowie der besonders sandsteinreiche und kalkhaltige Boden stellen ideale Wachstumsbedingungen für diese rote Beere dar. Stark duftende Trauben sind das auserlesene Ergebnis dieser Züchtung, die noch wertvoller wird, wenn man berücksichtigt, dass keinerlei chemische Substanzen zum Einsatz gelangen.

Lese, Weinbereitung und Ausbau

Die Lese erfolgt von Hand Ende September, Anfang Oktober, sobald die Trauben ihren idealen Reifegrad erlangt haben. Die Früchte werden in kleine Kisten gelegt, ein Teil der Trauben wird noch am gleichen Tag gepresst, ums so einen fruchtig frischen Wein zu erhalten, der andere Teil wird 30 bis 40 Tage zum Trockenen ausgelegt. Noch bevor der Gärungsprozess einsetzt ziehen wir anhand der antiken Salasso (franz. Saignèe) Methode einen Teil des Mostes aus dem Gärbehälter ab und verbessern so Aroma und Phenolgehalt enorm. Die Pressung erfolgt sehr sorgfältig, die Gärung wird nur mit ausgewählten Hefen in Gang gesetzt und erfolgt in Edelstahltanks. Auch das Unterheben des Maischekuchens erfolgt von Hand. Der Wein reift 20 Monate in kleinen Eichenfässern, deren Holz aus verschiedenen Gegenden Frankreichs stammt. Besonderes Augenmerk wird auf ein leichtes Toasting des Holzes gelegt. Weitere 8 Monate sind für den Flaschenausbau vorgesehen, bevor der Wein für den Handel frei gegeben wird.

Der Wein

Im Glas präsentiert sich der Wein in brillantem Rubinrot und sein Duft erinnert an rote Kirschen, Sauerkirschen und Gewürze wie Pfeffer und Vanille. Sein Aroma ist weich, elegant und sehr harmonisch. Er zeichnet sich zudem besonders durch seine Lieblichkeit aus.

Speisebegleitung

Hervorragend zu Nudeln, weißem Fleisch und Käse. Passende Speiseempfehlungen: Asiago, halbreifer Piave, Schinken aus dem Veneto und Soppressa Vicentina (handgemachte Salami).

Servieren und Kredenzen

Es ist empfehlenswert, die Flasche mindestens eine Stunde vor dem Genuss zu öffnen und ihn in bauchigen Gläsern bei Kellertemperatur (15-18°C) zu servieren.

Daten

Monte Solane

Denominazione di Origine Controllata

Der Weinberg und seine Reben

Der Ripasso wird reinsortig hergestellt, aus der Corvina Veronese, die auf den Weinbergen des Monte Solane (San Giorgio di Valpolicella), auf einem nach Süden ausgerichteten Hang gedeiht. Das Durchschnittsalter dieser Rebstöcke beträgt etwa 20 Jahre. Die Bodenstruktur ist von kompaktem Kalkstein und reichen Sandsteinvorkommen geprägt.

Lese, Weinbereitung und Ausbau

Die Lese erfolgt von Hand in der ersten Novemberwoche, sobald die Trauben den idealen Reifegrad erlangt haben. Die Früchte werden in kleine Kisten gelegt, ein Teil der Trauben wird noch am gleichen Tag gepresst, um so einen fruchtig frischen Wein zu erhalten. Noch bevor der Gärungsprozess einsetzt ziehen wir anhand der antiken Salasso (franz. Saignèe) Methode einen Teil des Mostes aus dem Gärbehälter ab und verbessern auf diese Weise Aroma und Phenolgehalt erheblich. Die Pressung erfolgt sehr sorgfältig, die Gärung wird nur mit ausgewählten Hefen in Gang gesetzt und erfolgt in Edelstahltanks. Auch das Unterheben des Maischekuchens erfolgt von Hand. Der gewonnene Wein wird im März auf der Maische des Amarone ein weiteres Mal zur Gärung gebracht (ripassato), wodurch das Aroma und die Struktur des Weines entscheidend verbessert werden. Der Wein reift 20 Monate in kleinen Eichenfässern, deren Holz aus verschiedenen Gegenden Frankreichs stammt. Besonderes Augenmerk wird auf ein leichtes Toasting des Holzes gelegt. Weitere 8 Monate sind für den Flaschenausbau vorgesehen, bevor der Wein für den Handel frei gegeben wird.

Der Wein

Die Farbe dieses Weines erscheint in glänzendem, dunklen rubinrot und sein intensiver Duft erinnert an reife rote Früchte, mit einem Hauch Vanille und anderen Gewürzen, wie schwarzer Pfeffer und Nelken. Im Mund wahrgenommen präsentiert er sich warm, gehaltvoll und ausgeglichen mit einem trockenen Abgang.

Speisebegleitung

Geschmackvolle Nudelgerichte mit Fleischsauce; rotes und gegrilltes weißes Fleisch, Braten, gegartes Fleisch.

Servieren und Kredenzen:

Es wird empfohlen die Flasche mindestens eine Stunde vor dem Genuss zu öffnen, um ihn anschließend in bauchigen Gläsern bei Kellertemperatur von 15-18°C zu servieren.

Daten

Valle Alta

Denominazione di Origine Controllata e Garantita

Der Weinberg und seine Reben

Corvina Veronese, Corvinone, Rondinella und Oseleta sind die Rebsorten aus den Weinbergen des Hochtals Valle Alta, 256 m ü. M., die wir zur Herstellung unseres Königs der Weine verwenden. Die Höhe und die Hanglage dieser Weinberge stellen für unsere autochthonen Rebsorten ideale Wachstumsbedingungen in der historischen Region des Valpolicella dar. Im August lichten wir unsere Rebstöcke, indem wir überflüssige Spitzen und Triebe abschneiden, um den Trauben auf diese Weise ihren optimalen Reifegrad und perfekte Phenolanteile zu ermöglichen.

Lese, Weinbereitung und Ausbau

Die Weinlese erfolgt ausschließlich von Hand und wird nur von Familienmitgliedern und unseren erfahrensten Mitarbeitern vorgenommen. Sie beginnt im Oktober sobald der ideale Reifegrad der Trauben erreicht ist. Die Früchte werden sorgfältig in kleine Kisten gelegt und für lange Monate in unseren Trockenräumen zum Trocknen ausgebreitet, um ihren Phenolwert zu erhöhen und ihr Aroma erheblich zu kräftigen. Bis Anfang März haben die Reben mehr als 50% ihres Eigengewichtes verloren. Sie werden von uns nochmals sorgfältig selektioniert, gepresst und mit den Schalen bis zu 2 Monate zur Gärung gebracht. Die Gärung wird nur mit ausgewählten Hefen in Gang gesetzt und erfolgt in Edelstahltanks. Das Unterheben des Maischekuchens erfolgt ebenfalls von Hand. Der Wein reift 24 Monate in kleinen Eichenfässern, deren Holz aus verschiedenen Gegenden Frankreichs stammt. Besonderes Augenmerk wird auf ein leichtes Toasting des Holzes gelegt. Weitere 12 Monate sind für den Flaschenausbau vorgesehen, bevor der Wein für den Handel frei gegeben wird.

Der Wein

Die Farbe des Weines leuchtet intensiv rubinrot und sein Duft ist sehr warm und vielfältig: wir werden an dunkle Wiesenblumen und reife Früchte erinnert, er duftet nach Kirschmarmelade oder in Weingeist eingelegte Kirschen, nach Sauerkirschen und getrockneten Früchten, würzige Noten wie Zimt und Muskatnuss sind ebenfalls wahrnehmbar. Im Geschmack ist er samtig und gehaltvoll, elegant und sehr harmonisch.

Speisebegleitung

Der Amarone passt hervorragend zu rotem Fleisch, Wild und Braten. Besonders schmeckt er zu Wildschwein, Hirsch und Rehfleisch mit Pilzen oder Trüffel. Auch alleine, in guter Gesellschaft oder am Ende eines Abendessens wird er sehr geschätzt.

Servieren und Kredenzen

Wir empfehlen die Flasche einige Stunden vor dem Genuss zu öffnen; sein volles Aroma kann der Amarone entfalten, wenn er in großen bauchigen Gläsern bei einer Temperatur von 18° C serviert wird.

Daten

Valle Lena

Denominazione di Origine Controllata e Garantita

Der Weinberg und seine Reben

Corvina Veronese, Corvinone, Rondinella und Oseleta sind die Reben aus den Bergen des Valle Lena, auf 235 m ü. M., einem kleinen Tal östlich von Fumane, direkt unterhalb der Wallfahrtskirche Santuario della Madonna della Salette, die wir zur Erzeugung des Vaters unseres Amarone verwenden. Die Lage und die Höhe dieser Hänge bieten für unsere autochthonen Sorten geradezu ideale Wachstumsbedingungen. Im August lichten wir unsere Rebstöcke, indem wir überflüssige Spitzen und Triebe abschneiden, um so den Trauben ihren optimalen Reifegrad und einen perfekten Phenolgehalt zu ermöglichen.

Lese, Weinbereitung und Ausbau

Die Weinlese für unseren Recioto erfolgt ausschließlich von Hand und wird nur von Familienmitgliedern und unseren erfahrensten Mitarbeitern vorgenommen. Sie beginnt im Oktober sobald der ideale Reifegrad der Trauben erreicht ist. Die Früchte werden sorgfältig in kleine Kisten gelegt und für lange Monate in unseren Trockenräumen zum Trocknen ausgebreitet, um ihren Phenolanteil zu steigern und ihr Aroma erheblich zu kräftigen. Bis Anfang April haben die Reben mehr als 55% ihres Eigengewichtes verloren. Sie werden von uns nochmals sorgfältig selektioniert, gepresst und mit den Schalen bis zu 2 Monate zur Gärung gebracht. Die Gärung wird nur mit ausgewählten Hefen in Gang gesetzt und erfolgt wie beim Amarone in Edelstahltanks. Der Unterschied besteht lediglich gegen Ende der Gärungsphase, die wir frühzeitig unterbrechen, um zu verhindern, dass auch der Zucker zu Alkohol wird. Auf diese Weise wird dieser süße Wein gewonnen. Das Unterheben des Maischekuchens erfolgt ebenfalls von Hand. Der Ausbau erfolgt zuerst im Edelstahltank und weitere acht Monate in der Flasche bevor er auf den Markt kommt.

Der Wein

Der Recioto della Valpolicella, auch Vater des Amarone genannt, ist der Traditionswein des Valpolicella schlechthin. Es handelt sich um einen sehr gehaltvollen Wein, der samtig und harmonisch im Geschmack ideal zu Süßspeisen, getrockneten Früchten und Bitterschokolade passt. Sein Duft lässt uns an Kirschmarmelade und Zwetschgen denken.

Speisebegleitung

Der Recioto schmeckt ausgezeichnet zu Süßspeisen, Schokolade, Mürbteiggebäck wie „Sbrisolona“ und Pandoro. Er wird auch zu Lebkuchen und „Weinbirnen“ empfohlen.

Servieren und Kredenzen

Er wird stets frisch, jedoch nicht kalt (zwischen 13°- 14°) in bauchigen Gläsern serviert.

Daten

Biologisches naturreines Olivenöl Pozzetto

Zarte

Der Olivenhain

Die Pozzetto-Mischung besteht hauptsächlich aus Leccino-Oliven, die in der “Valpolicella Classica” immer interessante Erträge bieten, die eng mit diesem Gebiet verbunden sind. Sie erreichen nie die Quantitäten der ursprünglichen Gebiete wie in der Toskana oder in Mittelitalien, sondern drücken ein sehr interessantes aromatisches Outfit aus. Der qualitative Wert dieser Olive bleibt frisch und angenehm fruchtig. Die Zartheit der frischen Oliven ist eines der Elemente, die das Cockpit zusätzlich zu den Empfindungen von grünem Tomatenblatt und etwas bitterem gekochtem Gras unterscheiden. 

SENSORISCHE ANALYSE

Auch am Gaumen ist der Abdruck dieses Öls das eines leichten und delikaten fruchtigen Produkts, mit einem substantiellen ende, das ein wenig an Walnuss und getrocknete Früchte erinnert, sowie an die grüne Olive und den Sud des Gemüses . Es hat ein gute Geschmeidigkeit Gaumen und eine leichte Schärfe in der Nähe des Trigeminus. Die Bitterkomponente ist nicht besonders entscheidend. Stattdessen bleibt es zart und geradlinig. 

SERVIERVORSCHLAG

“Il Pozzetto” ist ein ausgezeichnetes Olivenöl extra vergine für diejenigen, die zarte Aromen und den Duft von Oliven lieben, ohne zu übertreiben. Besonders geeignet für Salate aus frischem Gemüse der Saison, wie grüner Salat, roter Radicchio di Verona ggA oder Radicchio di Treviso ggA. Angenehm auch auf gegrilltem Gemüse wie Zucchini, Karotten und Auberginen. Zum Würzen von gekochten Bergkartoffeln und violetten Kartoffeln. Hervorragend roh zu klassischer neapolitanischer Margherita-Pizza oder mit Buffalo Mozzarella DOP Campana. Zu roh für Gerichte wie klassische Pasta mit Tomaten und Basilikum, für gedünsteten Seefisch oder für Seehechtfilets und andere zarte Fische. Es ist eine ausgezeichnete Matrix für die Herstellung von genuesischen oder ligurischen Pesto. Ein Tropfen von “Pozzetto” empfiehlt sich auch bei Frischkäse wie Sauerkäse oder bei der Casatella Trevigiana DOP. 


Daten

Biologisches naturreines Olivenöl San Michele

Das grüne Gold von Fumane mit Pflanzenpflege mit homöopathischen Mitteln

Der Olivenhain

Die Schönheit der Olivenbäume, die das Landhaus Casale Ugolini auf dem Colle San Michele wie ein silberner Mantel einhüllen, ist entwaffnend. Ein Olivenhain mit den Sorten Leccino, Grignano und Favarol, über mehrere Terrassen mit gepflegten, massigen Trockenmauern verteilt. An Tagen, an denen eine leichte Brise weht, bewegen sich die Blätter der Olivenbäume leicht im Wind, beinahe als wollten sie ein anmutiges Musikstück der Natur wiedergeben. Rund um das antike Castrum Monteculum angeordnet, klammern sie sich liebevoll an den Tuff-Boden des Hügels. Es handelt sich um geschmeidige, melodische Bäume, die in einer unberührten Natur uralte, einfache Geometrien wiedergeben. Es sind die letzten Bollwerke einer Ebene, die hier endet und für eine Hügellandschaft bzw. gleich daneben für die ersten, noch zaghaften Spitzen der „Kleinen Dolomiten“, die Lessinischen Alpen, Platz macht. Colle San Michele ist ein Olivenhain auf einer Meereshöhe von 200 Metern und der Wirbel der Luftströme sowie die Qualität des Bodens sind die herausragenden Elemente, um wertvolle Olivenöle mit einer starken Identität zu schaffen.

Sensorische Analyse

Auf Anerkennung stößt die angenehme Farbe dieses frisch gepressten Olivenöls, in dem sich die grünen und goldenen Farbtöne zu einer leuchtenden optischen Wahrnehmung vermischen. Ein frischer und ehrlicher Duft ist sein kennzeichnendes Merkmal. Nicht sonderlich kräftig, mit einem leichten, delikaten und eleganten Fruchtgeschmack. Knackige, leicht gereifte Oliven mit grasigen Erinnerungen an Heu vom ersten Schnitt, Luzerne, Kräuter der Mittelmeerwälder und Tomatenblätter. Eine Note nach gelben Zitrusfrüchten mit einem leicht bitteren Zusatz von gekochten Wildkräutern und Artischocken. Am Gaumen eine angenehme Schärfe, die eine nicht allzu ausgeprägte Erinnerung an Mandeln begleitet. Angenehm ist die Wahrnehmung von Trockenfrüchten und Mandelmilch im Abgang.

Kulinarische Kombinationen

Es handelt sich um ein delikates Öl, das sich gut zu Salaten, Gemüse-Rohkost oder Julienne aus Zucchini, Möhren und Sellerie eignet. Ideal zum Anmachen von gekochten Petersilienkartoffeln. Auf delikaten Gerichten wie nicht allzu gewürztem Gemüse-Risotto, Hühner- und Truthahnfleisch, delikaten Suppen mit Bergkartoffeln und Giarratana-Zwiebel. Hervorragend für frische, cremige Käsesorten wie frische Robiola der Langhe oder Crescenza oder Casatelle aus Treviso. Kann auch zum Verfeinern von Büffelmozzarella aus Kampanien, von Stracciatella aus Apulien und von frischem Ziegenkäse probiert werden.


Daten

Biologisches naturreines Olivenöl Valle Alta

Das grüne Gold von Fumane

Der Olivenhain

Valle Alta ist eine schwebende Arena auf einer Meereshöhe von ca. 250 Metern, zwischen Trockenmauern, Weinreben und Olivenbäumen. Ein vom Menschen gezähmter Hügel, wo die Erde mit fossilem Mergel verschmilzt. Der Olivenbaum ist hier ein angestammter Einwohner, sein Anbau reicht auf das dunkle Mittelalter zurück. Die angebauten bodenständigen Sorten sind Grignano und Favarol. Das Grün und Silber der Blätter wird Tag für Tag von leichten morgendlichen und abendlichen Brisen durchschüttelt, die im Norden von der Bergkette der „Kleinen Dolomiten“ der Lessinia, im Süden aus der schier endlosen Poebene hergelangen. Der Gardasee im Westen sorgt für ein mildes Klima, das dem Wachstum des Olivenbaums förderlich ist, ohne gefährliche Frosttage im Winter. Das Hohe Tal von Fumane ist ein schützender Schrein, der große Weine und große Olivenöle mit Charakter, Personalität und grundsätzlicher Identität hervorbringt.

Sensorische Analyse

Die grüne Farbe des Öls mit leicht goldfarbigen Farbtönen ist ein Zeichen für eine frühe Olivenernte, in einem Reifungsstadium, in dem eine Färbung mit violettblauen Streifen auf einem grundsätzlich grünen Fruchtkörper entsteht. Der Duft ist entschieden einnehmend, mit einer durchschnittlich fruchtigen Note und einer klaren Wahrnehmung der knackigen Olive. Angenehm ist auch die grasige Note nach gekochtem Bittergemüse und Blättern von noch grünen Tomaten sowie eine leichter Blumenduft nach weißen Blüten. Angenehm ist die Wahrnehmung von Artischocken, Spinat und reifem grünem Apfel. Man vernimmt eine erlesene Erinnerung an frische Petersilie und Salbei, mit einem leichten Hauch von Rosmarin. Durch die Reifung in der Flasche neigt das Olivenöl dazu, eine mehr an getrocknetes Heu erinnernde Wahrnehmung hervorzurufen, mit einer Note nach Zitrusfrüchten und einer besonders angenehmen Erinnerung an Trockenobst im Abgang. Am Gaumen legt das Öl keine besondere Dichte an den Tag, sein Körper erweist sich als angenehm flüssig. Das Aroma beruft sich auf den grasigen Geschmack am Gaumen und breitet sich mit einem nicht übermäßig bitteren Ton und einer zarten Schärfe aus. Gute allgemeine Ausgewogenheit.

Kulinarische Kombinationen

Wie bei jedem Qualitätsolivenöl, das in diesen Breiten etwas auf sich hält, sind auch hier Harmonie und geschmackliche Ausgewogenheit die beiden wichtigsten Eigenschaften für eine vielseitige und im Großen und Ganzen delikate Küche. Dennoch handelt es sich um ein Öl, das eine eigene Persönlichkeit und Charakter hat. Hervorragend auf hausgemachtem Brot in Verbindung mit süßem Meeressalz wie Marsala oder Cervia, geschälten Tomaten und einem Blatt Basilikum. Genüsslich auch auf Nudeln nach Pummarola-Art, mit Gemüse der Saison und insbesondere mit Zucchini und Stängelkohl. Nicht verzichten sollte man auf ein paar Tropfen kaltes Olivenöl in delikaten Kürbissuppen, auf Lamon-Bohnen oder Linsen aus Castelluccio di Norcia. Auf Meeresfischgerichten in Salzkruste wie Seebarsch oder Goldbrasse und zudem mit roh angerichteten roten Garnelen aus Mazara del Vallo. Es bevorzugt gepökelte und rohe Fleischsorten, wie selbstgemachtes Hackfleisch aus Chianina-Rindfleisch IGP oder leicht pikanten Tartar. Ideal sind ein bis zwei Tropfen auf Käsesorten mit mittlerem Reifegrad, wie zum Beispiel Tomino aus dem Piemont, Raschera DOP, Monte Veronese d’Allevo DOP oder einige Almkäsesorte mit einer Reifezeit von 10-12 Monaten. Und wer etwas mehr wagen möchte, kann auch einige Tropfen auf Schokoladestücken mit einem Kakaoanteil von 60 – 70 % probieren.

Daten